Institut Mensch, Technik und Teilhabe


Aktuelles

News rund um das IMTT

Abschluss der Lehrveranstaltung „Interaktive Medien für Menschen mit Demenz“

Wie können interaktive digitale Medien genutzt werden, um die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern? In einer besonderen Lehrveranstaltung der Hochschule Furtwangen (HFU) entwickeln und testen Studierende gemeinsam mit Menschen mit Demenz und Betreuungskräften im Pflegeheim St. Cyriak in Furtwangen innovative Ideen.

Die Studierenden kommen aus zwei unterschiedlichen Fachrichtungen: Zum einen dem Bereich „Digitale Medien“, zum anderen dem Studiengang „Angewandte Gesundheitswissenschaften“. Gemeinsam haben sie nun Prototypen  entwickelt und diese im Pflegeheim St. Cyriak vorgestellt. Entstanden ist unter anderem ein interaktives Memory-Spiel. Die Symbole auf den hölzernen Karten sind eingraviert, so dass sie nicht nur angeschaut, sondern auch gefühlt werden können. Über Marker auf der Rückseite erkennt die Ablage-Box die Karten und erzeugt je nach Kombination verschiedene Geräusche und Lieder. Auch wurde ein System entwickelt, mit dem Menschen mit Demenz beim Sturzprophylaxetraining gemeinsam musizieren können, indem sie mit den Bewegungen ihrer Hände und Füße Instrumente steuern und so ein bekanntes Lied spielen.

Das Besondere an der von Professoren Christophe Kunze (Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft) und Mathias Wölfel (Fakultät Digitale Medien) gemeinsam geleiteten Lehrveranstaltung: Die Ansätze dazu entstehen nicht in einem Forschungslabor, sondern werden mit Hilfe der sensiblen Einbindung der zukünftigen Nutzergruppen entwickelt. Dazu kooperiert die HFU mit dem Pflegeheim St. Cyriak in Furtwangen.

„Ein zentrales Element dabei ist, dass die Studierenden selbst regelmäßig gemeinsam mit den Bewohnern Zeit verbringen, gemeinsame Aktivitäten durchführen und so individuelle Ideen entwickeln, umsetzen und erproben“, sagt Prof. Dr. Christophe Kunze. Denn jeder Mensch mit Demenz ist anders und hat individuelle Bedürfnisse. Erfahrung, Wissen und Know-how der Pflegenden und Angehörigen dienen dabei genauso als Wissengrundlage wie die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz. Auch für das Pflegeheim ist die Zusammenarbeit etwas Besonderes: „Die gemeinsame Zeit und die ihnen geschenkte Aufmerksamkeit sorgten bei den Bewohnern für strahlende Gesichter. Und das macht auch uns glücklich. Außerdem war es interessant zu sehen, mit welchen Themen sich die Studierenden befassen“, so Ramona Kienzler, Qualitätsbeauftragte am Pflegeheim St. Cyriak. Für die Mitarbeitenden im Pflegeheim besonders schön ist, dass die in der Veranstaltung entwickelten Prototypen überwiegend im Pflegeheim verbleiben und weiter genutzt werden können. Einige Systeme, wie ein interaktives Buch, sind dort bereits regelmäßig im Einsatz.

Die Idee zu diesem Lehrformat kommt von Andrea Wilkinson und Niels Hendriks von der Luca School of Arts in Belgien, die die Lehrveranstaltung über eine Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung an verschiedenen Hochschulen in Deutschland begleiten.